Vorschau Jänner 2017

200 Jahre sind es her, dass 1817 Franz I. das Grundsteuerpatent erließ, mit dem der nach ihm benannte Franziszeische Kataster angeordnet wurde. Auf Grund des großen Interesses an diesem Thema sind alle drei nächsten Termine diesem Thema gewidmet:

L. Strenn: Der Franziszeische Kataster als Quelle für Familien- und Hausgeschichtsforschung

GENEALOGENSTAMMTISCH.IN.NÖ. – Mistelbach

Dienstag, 10. Jänner 2017, 18.30 Uhr
Hotel Restaurant zur Linde, 2130 Mistelbach, Josef-Dunkl-Straße 8,http://www.zur-linde.at/anfahrt.html (Die Schnellbahn-Station befindet sich direkt gegenüber dem Restauranteingang).
Zwecks Planung bitte um Anmeldung unter „Mistelbach 5“ an genealogenstammtisch@gmx.at

GENEALOGENSTAMMTISCH.IN.WIEN

Mittwoch, 11. Jänner 2017 ab 18.00 Uhr
Hofbräu zum Rathaus, 1080 Wien, Florianigasse 2, Jägerstüberl (www.hofbraeu-zum-rathaus.at)
Zwecks Planung bitte um Anmeldung unter „Kataster“ an genealogenstammtisch.in.wien@gmx.at

GENEALOGENSTAMMTISCH.IN.NÖ. – Krems

Montag, 16. Jänner 2017, 19.00 Uhr, wieder im
Salzstadl, 3500 Krems, Donaulände 32 (http://www.salzstadl.at/)
Bitte um Anmeldung bei: genealogenstammtisch@gmx.at mit Betreff „Krems“.

Mit der Einführung des Katasters sollte der Ertrag für alle Grundeigentümer in gleicher Weise als Grundlage für die Besteuerung herangezogen werden.
Der Franziszeische Kataster ist die erste flächendeckende Erfassung sämtlicher Grundstücke des Kaisertums Österreichs. Wesentlicher Bestandteil dieses Katasters ist die Mappe (Urmappe), eine kolorierte planliche Darstellung. In den österreichischen Ländern wurde in Niederösterreich 1817, in den ungarischen Ländern 1850 begonnen.
Aus dem Franziszeischen Kataster hat sich der heutige Grenzkataster (Digitale Katastralmappe, Grundstücksdatenbank) entwickelt.
Gemeinsam mit den schriftlichen Aufzeichnungen (Operate) stellt der Kataster eine wertvolle Quelle unter anderem für Familien-, Haus- und Ortsgeschichtsforschung dar.

zeichenschlussel

Mehr dazu:

Fuhrmann S.: Digitale Historische Geobasisdaten im Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV) – Die Urmappe des Franziszeischen Kataster, Wien 2007, online unter: http://www.bev.gv.at/pls/portal/docs/PAGE/BEV_PORTAL_CONTENT_ALLGEMEIN/0200_PRODUKTE/PDF/URMAPPE-FRANZISZEISCHERKATASTER_VGI_2007_1.PDF
Gundacker F.:  Einleitung zum Buch „Die Besitzer der Bauparzellen im Franziszeischen Kataster in NÖ 1817“, Wien 2008, online unter:
http://www.felixgundacker.at/felix/downloads/fg_franziszeischer_kataster_1817.pdf
———–
Bilder: Ausschnitt aus der Urmappe des österreichischen Katasters 1826 , Stadt Laibach, Slowenien (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9b/Laibach_Franziszeischer_Kataster.jpg)
Vorschrift zur Zeichnung der Katastralpläne (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/27/Legend_for_Franciscan_Cadastral_Maps_1824.jpg)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s