Mit Fiaker oder Einspänner unterwegs

Einige Bestimmungen aus der Wiener Fiaker- und Einspänner-Ordnung vom Jahre 1852

§ 29

Da der Fiaker oder Einspänner am Standplatze jede fahrlustige Partei aufzunehmen hat, so folgt von selbst, daß jede Fahrverweigerung am Standplätze, insbesondere unter dem falschen Vorwände bereits erfolgter Bestellung, völlig unzulässig ist.

Eine solche Verweigerung wird mit 48stündigem Arrest an dem Inhaber des Lohnfuhrwerks, an dem Knecht aber mit 10 Stockstreichen bestraft. Weiterlesen